109. Bertlicher Straßenläufe

  1. Bertlicher Straßenläufe bei ruhigem Winterwetter

Das Jahr geht langsam zur Neige. Aber wie in Jedem Jahr Ende November oder Anfang Dezember stehen für viele LäuferInnen noch einmal die Bertlicher Straßenläufe auf dem Plan und bilden für viele den Saisonabschluss.
Und mit der 109. Ausgabe kann der Veranstalter SuS Bertlich auf eine lange Tradition zurück blicken. 3 Mal im Jahr findet,dass Laufevent in Herten statt und mobilisiert immer wieder viele Teilnehmer. Kein Wunder, denn vom Bambinilauf bis zum Marathon werden insgesamt 7 Strecken angeboten. Das sollte dann schon für Jeden etwas dabei sein. Eine gute Streckensicherung, faire Startgelder , reichlich Parkplätze und eine gute Organisation zählen zu den Pluspunkten dieser Laufveranstaltung. Aber auch für sein reichhaltiges Kuchenbuffet ist der Lauf bekannt. Und wirklich für jeden Läufer gibt es nachher noch heiße Duschen

Und gerade bei der Winterausgabe ist letzteres durchaus wichtig. Denn jetzt am 1. Dezember war der Winter nach Bertlich gekommen. Am Morgen gab es mit -1 Grad leichten Frost und der gefrorene Tau verwandelte die Laufstrecke in eine weiße Winterlandschaft. Allerdings war die Strecke bis zum Mittag teilweise recht glatt. Aufmerksamkeit war geboten. Dann entspannte sich die Situation aber deutlich als die Temperatur auf 2 Grad stieg. Es wurde ein Tag mit ruhigem Winterwetter. Man konnte zeitweise die Sonne hinter den dünnen Wolken erahnen. Der in Bertlich  gefürchtete Wind machte an diesem ersten Advent zum Glück Pause.

In diesem Jahr waren unter den über 600 Startern auch 2 aus dem Laufteam des TC Kray 1892 e.V. Früher waren die Bertlicher Straßenläufe bei den Krayern beliebter. Man war hier oft mit einem großen Team dabei und war damit auch sportlich sehr erfolgreich.
Diese Tradition wollten Hildegard Eling und Ralf Schuster nun wieder aufleben lassen.

Den Anfang machte dann Hildegard Eling. Nach vielen Verletzungen setzt sie nun ihren Fokus auf die Distanz. Darum entschied sie sich nicht wie geplant, für den 10er, sondern für die 15 Kilometer. Im Vordergrund stand für sie aber nicht die Zeit. Ziel war es, diese für sie  durchaus beachtliche Strecke, gleichmäßig ohne Pause durch zu Laufen. Das gelang ihr ausgezeichnet. Sie ließ sich nach dem Start nicht nervös machen und zog ihr gewähltes Tempo bis zum Ende durch. Sie erreichte nach exakt 1:36:00 Std. das Ziel. Damit wurde sie  2. in der W60.
Falls sie weiterhin verletzungsfrei bleibt , sollte für sie hier der Halbmarathon am am 16.Februar 2020 ein Ziel sein.

Für Ralf Schuster stand der Marathon an. Er ist großer Fan der Bertlicher Straßenläufe , ist schon sehr oft hier gelaufen. Jetzt ging er die ersten Kilometer ruhig an. Er wollte sich zuerst einmal orientieren. Da er keine passende Gruppe fand, schlug er ein höheres Tempo an. Das könnte er auch bis zum Ende halten. Er finishte dann in tollen 3:45:08 Std. So schnell war er schon lange nicht mehr. Der 16. Gesamtplatz und Rang 8 in der stark besetzten M55 stehen für ihn zu Buche.

Nach dem Ziel feierte das Krayer Duo dann noch den gelungenen Saisonausstand. Bei Kaffee und Kuchen, Bier und Currywurst ließen sie es sich gut gehen.
Bei der nächsten Auflage der Bertlicher Straßenläufe wollen sie wieder dabei sein. Und dann wünschen sie sich wieder ein größeres Team .

Bericht und Foto: Ralf Schuster

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.