Kerstin Lenders (TC Kray) überrascht in Füssen

Manchmal muss man auch mal was riskieren. Unter diesem Motto stand für Kerstin Lenders vom TC Kray 1892 e.V. ihr Start beim Halbmarathon im Rahmen des 19. Königschlösser Romantik Marathon in Füssen.
In den vergangenen Jahren hatte sie diese bestens organisierte Veranstaltung lieben gelernt und war hier in ihrem Urlaub gestartet. Urlaub im Allgäu stand auch in diesem Jahr wieder an. Leider lief das Lauftraining im Vorfeld nicht so gut, deshalb wollte sie eigentlich in diesem Jahr nicht starten. Eine Woche vor dem Start änderte sie aber doch noch ihre Meinung. Laufkollegen hatten sie motiviert, es doch zu probieren. So meldete sie sich dann doch noch zum Halbmarathon an. Eine Entscheidung, die sie nicht bereuen sollte.

Nach der Anreise am Samstagmorgen ging sie dann gleich abends um 18 Uhr an den Start. Gelaufen wurde auf 2 Runden. Zunächst ging es durch die Füssener Altstadt, anschließend wird der Lech überquert und es wird ländlich, weiter über Wiesen und Felder. Das Sahnestück ist dann natürlich der herrliche Ausblick auf die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau, den Namensgebern des Laufs. Aber die Strecke ist nicht nur das pure Vergnügen. Nach einem Anstieg von etwa einem Kilometer geht es zurück nach Füssen.

Bei schwülen 27 Grad legte sie dann gleich von Start weg ein gleichmäßiges hohes Tempo vor. Die relativ hohen Temperaturen machten viele Läufern schwer zu schaffen. Abkühlung brachte ein Gewitter mit kühlendem Sommerregen in der zweiten Runde. Das gab Kerstin noch einen zusätzlichen Schub. Sie ließ nicht nach und legte zwei nahezu identische Runden hin. Ohne anständige Vorbereitung ist das eine beachtliche Leistung. Auch ihre 1:52:26 Std. können sich sehen lassen. In ihrer Altersklasse W45 wurde sie damit gute Fünfte !

Im Ziel genoss sie dann noch die tolle Kulisse. Mit Finishershirt und Medaille freute sie sich dann über ihre gute Leistung. Ihr Fazit : Manchmal geht mehr als man denkt. Man muss nur an sich glauben.

 

Bericht: Ralf Schuster

Foto: Ulrich Lenders

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.