Starkes Krayer Trio bei ELE Triathlon Gladbeck

Eine sehr kurze Anreise hatte am Sonntag das Triathlon Team des TC Kray 1892 e.V.. die wenigen Kilometer bis nach Gladbeck hätten sie theoretisch mit dem Fahrrad zurück legen können.
Lob gab es schon im Vorfeld von den Krayern, die auch in den vergangenen Jahren hier am Start waren. Auch jetzt hatte der Veranstalter SV Gladbeck 13 organisatorisch gute Arbeit geleistet. Zu den 3 Einzelstrecken über unterschiedliche Distanzen kam noch ein Staffelwettbewerb. Zusätzlich wurde die Landesmeisterschaft der Polizei ausgerichtet.

Geschwommen wurde wieder im Freibad Gladbeck in angenehm warmen Wasser. Die Laufstrecke führte dann über 2,5 Kilometer durch den Gladbecker Stadtwald. Mit dem Rad ging es zum Abschluss auf eine 5,5 Kilometerschleife rund um das Wasserschloss Wittringen. Hier war die Strecke mit mobilen Zäunen gesichert, damit alles unfallfrei über die Bühne ging.

Krayer Trio erreicht Ziele klar

Wettertechnisch hatten die Krayer einen guten Tag erwischt. Mit 8 Grad und etwas Sonne war es am Vormittag noch recht kühl und es wehte ein böiger Wind. Probleme macht lediglich der Wechsel vom Schwimmen auf das Rennrad. Auf den ersten Radkilometern war es in den nassen Sachen bitterkalt. Das legte sich zum Glück, nachdem man sich warm gefahren hatte. Das Laufen ging dann problemlos.
Die Krayer gingen unter ganz unterschiedlichen Vorzeichen ins Rennen. Sie hatten sich für die Sprintdistanz ( 500 Meter schwimmen /22 Kilometer Radfahren/ 5 Kilometer laufen) entschieden. Am Ende gab es nur glückliche Gesichter.

Hildegard Eling war vorsichtig ins Rennen gestartet. Nach einem Muskelfaserriss war das Lauftraining komplett ausgefallen. Lediglich viel Radfahren hatte sie vorher trainiert. Schwimmen (14:27 Min.) und Radfahren liefen dann auch ausgezeichnet. Auch die 30:54 Min beim Laufen waren besser als erwartet. So erreichte sie in 1:38:37 Min. einen tollen 4. Rang in der W60.

Markus Wischolek war im vergangenen Jahr hier bei Regen schwer gestürzt. Das sollte in diesem Jahr unbedingt vermieden werden. Darum war er nach starkem Schwimmen (11:30 Min.) auf dem Rennrad etwas vorsichtiger unterwegs (47:33 Min.). Nach einem guten Lauf (24:09 Min.) finishte er in guten 1:23:13 Min. als 17. der M45 und konnte sich damit gegenüber 2018 sogar leicht verbessern.

Für Uli Müller ist die Saison dagegen schon lange im vollen Gang. Er machte routiniert sein Rennen mit gleichmäßigen Ergebnissen (14:51Min. Schwimmen / 49:11 Min. Rad /28:59 Min. Laufen). Für ihn steht mit 1:32:59 Min. und Platz 8 in der M60 ein weiteres gutes Ergebnis in der Listen.

Nach der Veranstaltung feierten die Krayer noch gemeinsam ihre guten Leistungen bei Sonnenschein . Denn zusammen im Team ist es doch am schönsten. So planten sie denn auch weitere gemeinsame Starts in der Zukunft , bevor sie sich auf die Heimreise machten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.