Sonniger Abschluss der AOK Winterlaufserie in Duisburg

Zum Abschluss der AOK Winterlaufserie war das Glück auf Seiten der Läufer. Nach dem Wintereinbruch bei Lauf 2 wehte heute in Duisburg ein Hauch von Frühling über die Strecke . Bei 12 Grad und strahlenden Sonnenschein machte das Laufen rund um das Leichtathletikstadion und entlang der Regattastrecke richtig Spaß. Der Veranstalter ASV Duisburg sorgte dafür,dass auch die übrigen Bedingungen für Zuschauer und Starter gut waren.

Anika Fels siegt im Halbmarathon und in der Serie.

In der großen Serie stand zum Abschluss der Halbmarathon auf dem Programm. Hier gewann Anika Fels (LG Coesfeld) in guten 1:22:32 Std. relativ sicher. Angela Moesch (LG Dreiringsen) setzte sich im Kampf um Platz Zwei in 1:24:24 Std. dann deutlich gegen Lise Devits (Triathlon Mülheim) durch , die in 1:25:58 Std. finishte. Damit belegen die Drei auch in der Serienwertung die Plätze 1,2 und 3.
Das sah bei den Männern ganz anders aus. Hier siegte Nikki Johnstone (ART Düsseldorf) in der Spitzenzeit von 1:11:04 Std. vor Timo Schaffeld (OTV Endurance Team)in 1:12:53 Std. Riesig freuen konnte sich Fabian Karst (Laufwerk Ruhr) der in 1:16:20 Std. Dritter wurde und sich damit überraschend die Serienwertung sicherte. Auch Matthias Rück (TG Neuss , 1:16:55 Std.) als Vierter und Kai Hesterwerth , (LG Coesfeld, 1:17:44 Std.) als Fünfter sprangen in der Serie noch auf Silber und Bronze.

TC Kray 1892 e.V. stark mit 2 AK Siegen

Der TC Kray war stark unterwegs und konnte sich auf der längsten Strecke erwartungsgemäß steigern. Das Team glänzte mit sehr guten Zeiten und hatte keine Ausfälle.
Iris Wolff war wieder einmal Klasse unterwegs und zeigte wieder keine Schwäche. In tollen 1:46:03 Std. gewann sie ihre Altersklasse W60 klar und deutlich und holte sich im Gesamteinlauf Platz 48. Damit sprang sie in der Serienwertung auch noch auf den ersten Rang.
Auf diesem ersten Platz stand Barbara Sult auch schon vor dem Halbmarathon in der W65. Trotz Beschwerden im unteren Rücken ließ sie sich von dort auch nicht mehr verdrängen. Sie gewann in immer noch ordentlichen 1:54:02 Std.
Dritte Krayerin war wieder Nicole Frieben. Sie biss sich für die Teamwertung durch und lief nach 2:01:24 Std. ins Ziel. Belohnt wurde sie mit Rang 18. der W45.
In der Teamwertung verbesserte sich das starke Trio noch um 2 Plätze auf einen starken 7. Rang.

Bei den Krayer Männern zeigte Imad Torkhani wieder eine solide Leistung. In 1:44:06 Std. lief er auf einen guten 33. Platz in der Serie in der stark besetzten M40.
Ulrich Müller war in der M60 mit seinen 2:08:00 Std. ganz gut dabei und wurde in der Serie zum Abschluss guter 17.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.