Elias Sansar gewinnt zum 3. Mal in Folge den Innogy Marathon

Es tut sich was bei Deutschlands ältesten Marathon.Gestern gab es bereits die 55. Auflage. Beim vom Tusem Essen ausgerichteten Lauf um den Baldeneysee gibt es in diesem Jahr einige gute Neuerungen. Die 17,2 Kilometer lange Seerunde hat nach Startschwierigkeiten in diesem Jahr den Durchbruch geschafft. Starke 1341 LäuferInnen erreichten das Ziel. Auch beim Marathon gab es wieder steigende Finisherzahlen. Über 700 Männer und knapp 150 Frauen liefen glücklich ins Ziel ein. Und gerade im Zielbereich hat sich einiges getan. Während der gesamten Veranstaltung gab es eine mit viel Herzblut und Kompetenz vorgetragene Moderation. Da wurde den Zuschauern nicht langweilig. Außerdem wurden die störenden Sichtblenden entfernt. So hat man jetzt einen freien Blick auf den Zieleinlauf. Außerdem feierten hier Cheerleader jeden Finisher euphorisch.

Elias Sansar schafft den Hattrick

Nichts geändert hat sich dagegen beim Marathon der Männer. Hier gewann Elias Sansar (LG Lage Detmold) in guten 2:24:14 Std. wie in den vergangenen 2 Jahren. Es hatte sich schon zu Hälfte abgesetzt und siegte mit großem Vorsprung. Daniel Schmidt ( LG Vulkaneifel) war leicht angeschlagen in den Lauf gegangen. Nach gutem Start ließ er dann schon früh nach. Gegen Ende kämpfte er sich aber noch, wie im Vorjahr , mit 2:33:38 Std. auf den zweiten Platz. Nur wenige Sekunden danach lief Robert Kubisch (Berufsfeuerwehr Cottbus) in 2:33:53 Std. über die Ziellinie. Er wurde Deutscher Meister der Feuerwehren.

Bei den Frauen ging es deutlich knapper zu. Am Ende hatte Anke Lehmann mit 3:06:07 Std. die Nase vorn. Gute Zweite wurde Melina Buil (Runners Point RUN Club Kleve) in3:07:00 Std. Rang Drei sicherte sich Ina Radix (Laufen-in-Dortmund.de) in 3:11:04 Std.

TC Kray gibt das Tempo vor

Stark vertreten war in diesem Jahr das Laufteam des TC Kray 1892 e.V. Gleich 7 Läuferinnen liefen den Marathon. Davon waren gleich 5 als Brems- und Zugläufer im Einsatz und machten ihre Sache wieder sehr gut.
Rafael Rodriguez Baena war gestern noch kurzfristig als Buzler für 3:15 Std. eingesprungen. Leider verlor er auf der Strecke seinen Partner, sodass er seine Gruppe allein ins Ziel bringen musste. Das gelang ihm aber in 3:14:05 Std. aber sicher.
Für 4:15 Std. waren für die Krayer Dennis John und Ralf Schuster dabei. Sie sind ein eingespieltes Duo aus vielen gemeinsamen Läufen. Mit viel Routine und Erfahrung liefen sie sehr gleichmäßig und brachten eine große Gruppe ins Ziel . Ihre Zeit ist 4:14:48 Std. eine Punktlandung.
Ein weiteres eingespieltes Team bildeten Birgit Jahn und Wibke Harnischmacher. Auch sie liefen wie ein Uhrwerk und hatten keine Probleme  ,die Zielzeit von 4:45 Std. zu bringen. In 4:44:15 Std. brachten sie ihre Gruppe ins Ziel.
Darin befand sich auch lange Sabine Suck. Leider musste sie irgendwann abreißen lassen, aber sie kämpfte sich alleine weiter durch, da sie unbedingt noch unter 5 Stunden bleiben wollte. Das gelang ihr in 4:51:19 Std. aber klar.
Claudia Steeg lief spontan den Marathon. Dem entsprechend vorsichtig ging sie ihren Lauf dann auch an. Gleichmäßig spulte sie ihre Kilometer runter und erreichte glücklich nach guten 5:10:07 Std. das Ziel. Hier wurde sie mit Applaus von ihren Teamkollegen empfangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.