Seelauf war wieder ausgebucht

Am 3. Oktober ging es in die nächste Runde. Seit über 20 Jahren findet die Laufveranstaltung nun schon statt. Und obwohl viele ähnliche Veranstaltungen über Läuferschwund klagen, konnte der Seelauf seine Beliebtheit sogar noch steigern. Mit 300 Teilnehmern war der Lauf wieder mal ausgebucht.
Dieser Erfolg hat einen Namen. Ernst Peter Berghaus ist das Gesicht des Seelaufs. Mit immer neuen Ideen und vollem Körpereinsatz hält er den Lauf weiterhin attraktiv. Und seine Moderation hat schon Kultstatus. Außerdem weiß er mit dem Team Essen 99 tolle Helfer an seiner Seite. Denn ohne die vielen freiwilligen Helfer geht es nicht.
Die Pendelstrecke am Nordufer hat eine Länge von 14,2 Kilometer und ist landschaftlich sehr schön.
Aber für nur 14 Euro Startgeld bekommt man noch viel mehr. Ein üppiges Frühstück ist im Preis enthalten und wird auch immer weiter ausgeweitet. In diesem Jahr kam noch die Currywurst dazu , was bei den Startern sehr gut ankam. Wenn dann noch das Wetter wie am vergangenen Dienstag mitspielt, kann man getrost von einem Lauffest sprechen.

TLV Germania Überruhr feiert Doppelsieg

Bei den Männern war Karol Grunenberg nicht zu schlagen. In ausgezeichneten 46:38 Min. gewann er überlegen. Zweiter in 49:19 wurde Timo Schaffeld (OTV Endurance Team) vor Kai Andre`Mehs (cruizin momkeys) in 50:54 Min.
Auch die Frauen waren stark unterwegs. Die ersten 3 blieben unter einer Stunde.
Hier siegte in 56:37 Min. Annika Börner (TLV Germania Überruhr) deutlich. Um das Podest ging es dann knapp zu. Charleen Michaelis (LG Lage-Detmold, 59:26 Min.) setzte sich knapp gegen Claudia Jäckel (TuS Lintorf, 59:37 Min.) durch.
TC Kray mit 5 starken Frauen dabei.
Kühl war es zum dann zum Start. Sonne und Wolken wechselten sich ab und ein unangenehmer Wind fegte den See entlang. Zum Glück blieb es aber bis zum Ende der Veranstaltung trocken.

Der TC Kray 1892 e.V. war mit fünf Frauen zum Baldeneysee  gekommen. Alle zeigten wieder einmal starke Leistungen.
Bei ihrem ersten Start für die Krayer zeigte Iris Wolff gleich ihre Klasse. Nach einem runden Lauf kam sie nach ausgezeichneten 1:11:06 Std. ins Ziel. Damit sprang sie in der W55 als 2. gleich auf das Podest.
Für Dorothea Jansen lief es ebenfalls in der W55 ordentlich. Sie finishte in 1:25:41 Std. als 8. ihrer Altersklasse.
Einen Klasselauf legte Anette Illgen hin. Sie konnte sich erneut steigern und kam nach sehr guten 1:18:08 Std. ins Ziel. Sie freute sich riesig über Rang 4 in der W40. Mit ihr unterwegs war Karena Grün. Sie belegte zeitgleich Platz 9 in der W45.
Für Biggi Schmalz lief es nicht optimal. Sie ging zu schnell an und musste sich dann klar zurück nehmen. Mit ihrer Zeit von 1:27:54 Std. kann sie aber trotzdem zufrieden sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.