Der Venloop ruft und die Läufergemeinschaft kommt zum Klassentreffen

Wie auch die vergangen 11 Jahre hat der Venloop es geschafft ein einzigartiges Laufevent auf die Beine zu stellen. Immer wieder sind die Läufe schon im Herbst des Vorjahres ausgebucht. Wer da nicht schnell genug ist, muss warten, ob noch Läufer abspringen.
Gestartet wurde bei schönstem Wetter. Im März nicht unbedingt eine Garantie. Dennoch lassen die Einwohner von Venlo es sich nicht nehmen ein Straßenfest aus dem Event zu machen und die Läufer auf jedem Meter anzufeuern und zu feiern. Es werden Fahnengirlanden von Haus zu Haus gespannt, Stehtische und sogar Sofas rausgestellt. Man macht es sich halt gemütlich, während die Läufer sich die Lunge aus dem Leib rennen. Aber es ist auch eine riesige Motivation und so feiert der eine oder andere Läufe auch die Zuschauer und bedankt sich für die Unterstützung.
Aber Venloop bedeutet nicht nur Party während des Laufs, sondern hier werden immense Leistungen abgerufen. So starteten insgesamt rund 21.000 Läufer über alle Distanzen.
Schnellster Läufer über die 5 km Distanz war Micheal Beuwer mit 15:25 Minuten. Die schnellste Frau in der Disziplin war mit 17:57 Minuten Sophia Dielissen. Tecle Mekonen belegte mit 32:00 Minuten Platz eins in der 10 km Disziplin und bei den Frauen erreichte das Treppchen als erste Diana Golek mit 37:55.
Im Halbmarathon beherrschten die Kenianer das Rennen. Sie boten ein extrem hohes Niveau, das es erst einmal zu erreichen gilt. So erreichte Meshack Koech schon nach sensationellen 60:19 Minuten das Ziel. Beste Frau war die Kenianerin Naom Jebet mit 70:03 Minuten.

TC Kray ging mit 13 Läufern über zwei Disziplinen ins Rennen

Für das 10 km Rennen bildeten sich zwei Teams. Das erste Team, ein Quartett bestehend aus Ulrike Backhaus, Dorothea Jansen, Christiane Nowicki und Ulrike Schäfer, erreichte bereits nach 01:04:33 zeitgleich die Ziellinie. Das zweite Team bestand aus dem Mutter-Tochter-Gespann Kirsten und Ricarda Geske. Ricarda erreichte eine Sekunde vor ihrer Mutter in 01:09:26 das Ziel.
Als erster unter den Krayern erreichte Dennis John nach 01:53:46 Stunden auf der Halbmarathondistanz das Ziel. Unter den Männern folgten ihm Jerome Chialo mit einer Zeit von 02:05:31 Stunden und Markus Wischolek mit 02:27:11 Stunden. Das Feld der Frauen führte Anika Becker mit guten 02:06:05 Stunden an. Ihr folgten das Duo Claudia Steeg und Birgit Jahn mit 2:18:22 Stunden. Birgit Schmalz erreichten nach tollen 02:25:28 Stunden die Ziellinie.
Allen Finishern herzlichen Glückwunsch zu den super Leistungen. Und denkt daran, auch 2018 wird es wieder einen Venloop geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.