Traumhafter Start der AOK Winterlaufserie in Duisburg

Die Winterlaufserie in Duisburg startet unter neuem Sponsor. Sie heißt jetzt offiziell AOK Winterlaufserie. Ansonsten bleibt alles beim Alten. Der Veranstalter ASV Duisburg änderte nichts am erfolgreichen Konzept der beliebten Laufserie. Und sogar mit dem Wetter klappte es in diesem Jahr. Gab es in der vergangenen Woche noch Glatteis und bittere Kälte, zeigte sich Samstag zum Startschuss das Wetter von seiner besten Seite. Strahlender Sonnenschein und frühlingshafte 10 Grad ließen die Läuferherzen höher schlagen und sorgten für einen traumhaften Start der Serie.
Sportlich gesehen scheint in der Großen Serie schon eine Art Vorentscheidung gefallen zu sein. Über die 10 Kilometer liefen die Sieger bei den Frauen und den Männern mit großem Vorsprung ins Ziel.

Bei den Männern siegte Carol Grunenberg (TLV Germania Überruhr) in hervorragenden 31:22 Min. klar. Er gestaltete seinen Lauf überlegen und siegte mit großem Vorsprung. Um das Podest wurde hart gekämpft. In 34:00 Min. war Yoann Le Noach (Freie Schwimmer Düsseldorf) nur 4 Sekunden schneller als Martin Husen (Rüttenscheid Road Racing).
Bei den Frauen war es weniger spannend. In 35:19 Min. gewann Sonja Ojstersek (ATR Düsseldorf) deutlich vor Melanie Lindner (Bunert Duisburg) in 37;13 Min. Dritte in 39:15 Min. wurde Carina Vierek (TUS Xanten).

TC Kray 1892 e.V. startet hervorragend in die Serie

Einen Blitzstart legte das Laufteam des TC Kray zum Auftakt der Serie hin. Alle Starter liefen an ihre Bestzeiten heran.
Rafael Rodriguez Baena zeigte gute Frühform und lief in sehr guten 37:34 Min.  auf einen exzellenten 27. Platz im Gesamteinlauf. In seiner Altersklasse M45 behält er als 7. das Podest weiter in Reichweite. Auch Imad Torkhani steigerte sich erneut. Mit tollen 41:46 Min. kam er auf Platz 25 der M40. So schnell war er schon lange nicht mehr. Für Thorsten Meyer läuft es weiter gut. Mit seinen 47:46 Min. bestätigte er seine gute Zeit vom Silvesterlauf. Auch für Triathlet Ulrich Müller läuft es mit 56:53 Min. schon ausgesprochen gut so früh im Jahr.
Nach dem Ausfall von Barbara Sult war Iris Elm einzige Krayerin bei der großen Serie. Sie lief in ordentlichen 1:06:22 Min. über die Ziellinie.
In der kleinen Serie reichte es für Marlies Küntzer sogar auf das Podest. In 37:36 Min. wurde sie 3. in der W70. Uwe Conrads wurde in 23:29 Min. guter 37. der M50.

Text: Ralf Schuster
Foto: Sigfried Küntzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.